Vorgeneigte Schultern

Die Schulter besteht aus drei Schulterköpfen: der vorderen Schulter, der mittleren Schulter und der hinteren Schulter. Jeder einzelne Muskelkopf kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Aufgrund diesen unterschiedlichen Ausprägungen kann es zu einer Muskeldysbalance kommen.


In den meisten Fällen ist die vordere Schulter stärker als die hintere Schulter, weshalb die Schultern dabei nach vorne geneigt sind, da der vordere Schulterkopf stärker zieht als der hintere und die Schulter aufgrund dessen nach vorne gezogen wird. Sind die hintere und die vordere Schulter jedoch gleich stark, befindet sich die SCHulter in ihrer normalen Position. Deshalb muss man beim Schultertraining immer beachten, dass auch die hintere Schulter ausreichend trainiert wird. Bei einer Dysbalance muss der hintere Schulterkopf sogar mit höherer Priorität als der vordere Kopf trainiert werden.


Fazit: Beim Schultertraining die hintere Schulter nicht vergessen.