Trockenfrüchte mit Schwefel behandelt - ungesund?

Trockenfrüchte werden immer beliebter. Sie schmecken sehr gut, sind optimal als Snack für zwischendurch. Außerdem sind sie im Fitnesssport ein Ersatz für Süßigkeiten und enthalten viele gesunde Kalorien, weshalb sie perfekt für die Massephase sind. Auch bei Trockenfrüchten gibt es verschieden Verfahren, diese herzustellen und zu behandeln. Sie können entweder naturbelassen sein oder mit Schwefel (Schwefeldioxid) versetzt werden. Häufig werden sie mit dem genannten Schwefeldioxid versetzt, da Früchte nach der Behandlung dadurch nicht nachdunkeln und das Wachstum von Mikroorganismen, Bakterien oder Pilzen, auf den Früchten verhindert wird. Schwefeldioxid wirkt somit als Konservierungsmittel. Doch die Behandlung mit Schwefel kann auch schlechte Folgen für den Konsumenten haben: Kopfschmerzen, Magenprobleme und sogar Übelkeit können bei empfindlichen Personen verursacht werden. Ungesund sind die Trockenfrüchte dennoch nicht.


Fazit: Geschwefelte Trockenfrüchte einfach mal ausprobieren. Reagiert man darauf nicht mit körperlichen Problemen, können sie problemlos in gesunden Maßen gegessen werden. Reagiert man jedoch schlecht auf den Verzehr von geschwefelten Trockenfrüchten, einfach zur naturbelassenen Variante greifen.