Von welchen Faktoren hängt der Pump ab?

Jeder kennt ihn – den sogenannten Pump. Nach bzw. während dem Training füllen sich die Muskeln mit Blut und der Muskel sieht daraufhin richtig „aufgepumpt“ und prall aus. Ein richtig gutes Gefühl und vor allem auch beeindruckend bezüglich der Optik im Spiegel. Doch von welchen Faktoren hängt das Ausmaß des Pumps ab? Generell hängt es von der Ernährung und dem Training ab. Bezüglich der Ernährung entscheiden hauptsächlich Kohlenhydrate wie stark der Pump ausfällt. Eine sehr kohlenhydratreiche Ernährung, vor allem mit langkettigen Kohlenhydraten, fördert den Pump. Wichtig für den Pump ist auch die Mahlzeit kurz vor dem Training. Hier können kurzkettige Kohlenhydrate, wie z.B. Traubenzucker, den Pump verstärken. Als weiterer Faktor beeinflusst das Training den Pump. Hierbei muss ein optimales Maß zwischen schwerem Gewicht und sehr leichtem Gewicht gewählt werden. Zu viele Wiederholungen mit wenig Gewicht oder sehr wenige Wiederholungen mit viel Gewicht sind nicht das optimale Trainingsprinzip für den Pump. Außerdem spielt das Trainingsvolumen eine wichtige Rolle. Je mehr Sätze pro Muskel ausgeführt werden, desto stärker kann auch der Pump ausfallen. Ab einer gewissen Anzahl an Sätzen kann der Pump aber auch nicht mehr verstärkt werden. Hier gilt es ebenfalls, ein gutes Mittelmaß herauszufinden. Abgesehen von diesen beiden Faktoren können auch Trainingsbooster den Pump verbessern. Zu beachten ist aber auch, dass der Pump nicht unbedingt entscheidend für Muskelaufbau ist.


Fazit: Der Pump kann durch Ernährung und ein spezielles Training verstärkt werden. Trotzdem sollte das Ziel des Trainings Muskelaufbau sein und nicht ein möglichst starker Pump. Nur so kann lang- und mittelfristig Muskelwachstum garantiert werden.