Das Hormon Serotonin

Serotonin ist ein Glückshormon. Herrscht ein Serotoninmangel leiden wir unter Angstzuständen, schlechter Laune und neigen zu Depressionen. Sportliche Aktivität kann diesen Serotonspiegel aber erhöhen, sodass sich regelmäßiger Sport sehr positiv auf den Serotoninhaushalt auswirkt.

Bei einem Serotoninüberschuss würde es zu Angstzuständen, Unruhe, Muskelzuckungen oder Zittern kommen. Dieser ist aber trotz der Serotoninspiegelerhöhung durch Sport fast unmöglich zu erreichen. Ursachen für einen Serotoninüberschuss können krankhafte Störungen im Hormonhaushalt oder Wechselwirkungen von bestimmten Medikamenten, z.B. Antidepressiva, sein.

 

Fazit: Regelmäßiger Sport erhöht den Serotoninspiegel und beseitigt dadurch das Risiko auf schlechte Laune und Depressionen.