Wie wichtig ist Beintraining?

Viele, die zu trainieren beginnen, wollen einen guten Körper aufbauen. Dazu zählt für die meisten Beginner aber häufig nur der Oberköper, sodass das Training des Unterkörpers vernachlässigt wird. Doch oft ist nicht bekannt, welche positiven Auswirkungen Beintraining hat. Alleine um ein ästhetisches Körperbild zu formen, müssen die Beine trainiert werden, sodass die Proportionen zwischen Ober- und Unterkörper passen. Des Weiteren hat Beintraining große Vorteile für die anderen Muskelgruppen: beim Trainieren wird Testosteron ausgeschüttet. Die Menge des ausgeschütteten Testosterons hängt unter anderem von der Größe der trainierten Muskulatur ab. Da die Beine aus sehr großen Muskeln bestehen, wird folglich viel Testosteron ausgeschüttet. Testosteron ist essenziell für Muskelaufbau. Der Körper schüttet auch ohne Beintraining Testosteron aus, dennoch verbessert Beintraining die Bedingungen für Muskelaufbau, da mehr Testosteron verfügbar ist. In vielen Fällen funktioniert Muskelaufbau aber auch ohne Beintraining. DOch erreicht man ein höheres Trainingsniveau, werden die anderen Muskeln kaum mehr ohne Progression in den Beinmuskeln wachsen. Dieses Niveau wird zwar nicht allzu schnell erreicht, es ist trotzdem ein wichtiger Aspekt. Beine müssen, wie jede andere Muskelgruppe, hart trainiert werden, um auch hier maximale Wachstumsreize zu setzen. Bei Kniebeugen beispielsweise werden zwar besonders die Beinmuskeln trainiert, dennoch zählt sie zu den Grundübungen, weil auch viele anderen Muskeln des Körpers beteiligt sind. Aus diesem Grund stärken zum Beispiel Kniebeugen nicht nur die Beine, sondern unter anderem auch Muskelgruppen des Oberkörpers.


Fazit: Muskelaufbau kann auch ohne Beintraining funktionieren! Dennoch ist der Muskelaufbau deutlich schneller, effektiver und auf Dauer konstanter, wenn die Beine ebenfalls trainiert werden. Zusätzlich sind trainierte Beine für ein ästhetisches Körperbild wichtig.