Full Range of Motion?

Full Range of Motion bedeutet im Fitness die komplette Nutzung der Bewegungsfreiheit. Leichter gesagt: man führt die Übung im kompletten Bewegungsradius aus, also bis zur Bewegungsamplitude. Beispielsweise senkt man beim Bankdrücken die Kurzhanteln sehr weit nach unten ab, sodass der komplette Bewegungsradius ausgenutzt wird.


Was hat diese Art der Übungsausführung für Vorteile? Die Muskeln werden stärker gereizt, weil sie meist erst an der Bewegungsamplitude maximal gedehnt werden oder verkürzt sind. Bänder und Knorpel werden aber auch erst an der Bewegungsamplitude maximal belastet. Durch diese Belastung können Knorpel und Bänder stabiler werden und beugen so Verletzungen vor. Die Nachteile von Full Range of Motion: weniger Gewicht kann bewegt werden, da die Muskeln stärker beansprucht werden.


Fazit: Die Full Range of Motion bei Übungen zu erreichen kann neue Reize setzen und somit das Muskelwachstum ankurbeln. Dennoch sollte darauf geachtet werden, dass das Trainingsgewicht angemessen und nicht zu hoch ist, da sonst bei der Full Range of Motion das Verletzungsrisiko sehr hoch ist.