Tipps für das Brust-Training

  • Brust spüren:

Beim Brust-Training ist vor allem wichtig, die Brust richtig zu spüren, um die optimalen Reize für den Muskelaufbau zu setzen. Deshalb solltest Du unbedingt auf die Form/Ausführung der Brustübungen achten, da bei falscher Ausführung auch häufig die Schulter statt nur der Brust mitbelastet wird.

  • Pump-Übungen:

Bestimmte Übungen eignen sich sehr gut, die Brust aufzupumpen. Vorteil dieser Übungen: man spürt die Brust optimal. Führe einer dieser Übungen am Ende des Brust-Trainings oder am Ende der Brustübungen aus, um die Brust nochmal richtig "auszupumpen". Die Wahl der Übung ist von Person zu Person unterschiedlich. Meine Lieblings-Auspump-Übung sind Fliegende mit Fitnessband.

  • Bankdrücken:

Bankdrücken ist eine Grundübung und sollte in jedem Brust-Training dabei sein. In dieser Übung gilt es, sich auf Dauer immer weiter zu steigern und Fortschrotte zu machen - egal ob mit der Langhantel oder Bankdrücken mit Kurzhanteln.

  • obere Brust:

Eine gut trainierte obere Brust wirkt sehr eindrucksvoll, weshalb Du diese Partie der Brust gut trainieren solltest und sogar teilweise den Fokus darauf legen solltest. Beginne Dein Training darum (öfters) mit Schrägbankdrücken statt Bankdrücken, um die obere Brust intensiver reizen zu können.

  • Stopps:

Mit Stopps bei Brustübungen zu arbeiten ist sehr effektiv und regt die Brust zusätzlich zum Wachstum an. Hierfür stoppst Du einfach ,beispielsweise beim Bankdrücken, an der untersten Position der Übung und hältst das Gewicht in dieser Stellung. So wird die Übung zum einen anspruchsvoller, setzt aber zum anderen auch bessere Reize für das Brustmuskelwachstum. Einfach mal ausprobieren! Geht natürlich auch bei Liegestützen usw.


Fazit: Für das Brust-Training gibt es einige Tipps, die Du einhalten solltest, um die Brust optimal zum wachsen anzuregen!