Körpereigene Wachstumshormone - Ausschüttung erhöhen

Im Bodybuilding hört man oft von Wachstumshormonen, meist in Verbindung mit Steroiden - illegalen Substanzen. Doch der Körper produziert selbst Wachstumshormone, welche natürlich völlig legal und ohne Nebenwirkungen sind.


Die sogenannten HGH (=Human Growth Hormone) werden in der Hirnanhangdrüse freigesetzt. Die Wirkung der körpereigenen Wachstumshormone sind Zellreproduktion und Zellwachstum. Dies erreichen sie durch ihre Fähigkeit, die Proteinsynthese (= Bildung von neuen Proteinstrukturen im Köper) zu steigern, Fette aus Fettzellen in die Blutbahn freizusetzen, das zentrale Nervensystem zu stimulieren und die Aufnahme von Calcium aus der Nahrung zu erhöhen.

Wichtig für den Muskelaufbau sind vor allem die verbesserte Proteinsynthese, aus der ein verbessertes Muskelwachstum resultiert, die Freisetzung von Fetten aus Fettzellen, die eine Abnahme von Körperfett bewirkt, und die Stimulation des zentralen Nervensystems, wodurch unser Immunsystem gestärkt wird und die Anfälligkeit für Krankheiten wie Erkältungen sinkt. Fazit: Je mehr Wachstumshormone, desto leichter können Muskeln aufgebaut werden.


Wie kann man die körpereigene Produktion von Wachstumshormonen erhöhen?

Hier spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Eine Ernährung mit ausreichen Proteinen und Fetten (gute, gesunde Fette) erhöhen die körpereigene Hormonproduktion. Doch auch schon das Krafttraining selbst sorgt für eine erhöhte Freisetzung von Wachstumshormonen. Eine weitere Möglichkeit, die Wachstumshormonausschüttung zu verbessern, ist ausreichend Schlaf, denn im Schlaf finden zum einen die meisten Aufbau- und Regenerationsprozesse statt, zum anderen findet bei den meisten Menschen die größte Ausschüttung der körpereigenen Wachstumshormone zwischen 0 und 2 Uhr nachts statt, sozusagen während dem Schlaf.


Was ist der Unterschied zu Steroiden?

Steroide - illegale Substanzen  setzen genau an diesem Punkt an, indem sie durch eine Erhöhung der Wachstumshormone im Körper den Muskelaufbau begünstigen. Steroide werden dem Körper aber extern hinzugefügt und so nicht vom Körper selbst produziert. Körpereigene Wachstumshormone und illegale Steroide unterscheiden sich in ihrer Legalität und in den Nebenwirkungen. Wobei die körpereigenen Wachstumshormone keine Nebenwirkungen haben, ist die Einnahme von illegalen Wachstumshormonen sehr schädlich für den Körper. Starke Akne, Aggressionsneigung, Hodenschrumpfung und "Riesenwuchs" von Gliedmaßen (Hände, Füße wachsen beispielsweise sehr stark) sind nur ein paar von zahlreichen schlimmen Nebenwirkungen.

 

Fazit: Um den Muskelaufbau zu optimieren, kann die körpereigene Ausschüttung von Wachstumshormonen erhöht werden. Völlig legal und ohne Nebenwirkungen!