Stoffwechseltypen - existieren sie?

Im Fitness-Sport wird oft von den Stoffwechseltypen Ectomorph, Mesomorph und Endomorph gesprochen. Hierbei versucht man, Fitnesssportler in eine Körperkategorie einzuordnen, um so die Ernährung und das Training auf den eigenen Körper anpassen zu können.


Was ist dran an diesen Stoffwechseltypen? Prinzipiell ist jeder Mensch individuell, weshalb jeder Mensch verschieden auf eine bestimmte Art von Training, auf eine bestimmte Art von Ernährung und auch unterschiedlich auf eine bestimmte Kalorienmenge reagiert. Deshalb kann man nicht jeden Menschen im Detail zu einem Stoffwechseltypen zusammenfassen. Vielmehr ist jeder Mensch eine Mischform aus den drei Stoffwechseltypen und besitzt meist von jedem Stoffwechseltypen das ein oder andere Merkmal.


Dennoch macht es Sinn, den eigenen Körper einem solchen Stoffwechseltypen zuzuordnen! Denn meist überwiegt die Anzahl der Merkmale für einen der drei Stoffwechseltypen, weshalb man den eigenen Körper im großen und ganzen einem Stoffwechseltypen zuordnen kann. Warum macht es Sinn? Durch die Einordnung ergeben sich ein paar Faktoren, auf die man achten sollte. Beispielsweise lagert ein Ectomorph langsamer Fett ein als ein Endomorph. Dies ist vor allem bei der Ernährung sehr wichtig. Die Einordnung in einen Stoffwechseltypen ist zwar nicht bis ins Detail genau, ermöglicht aber eine grobe und schnelle Beurteilung und Einschätzung des eigenen Körpers. Dies ist vor allem im Anfängerstadium sehr sinnvoll, da man in diesem Stadium den eigenen Körper in Bezug auf Fitness noch nicht so gut kennt und erst erfahren wird, wie der Körper auf unterschiedliche Faktoren reagiert.


Fazit: Der eigene Körper kann nicht zu 100% einem Stoffwechseltypen zugeordnet werden. Vielmehr liegen Mischformen aus den drei Körpertypen vor. Dennoch überwiegt meist ein Stoffwechseltyp. Durch diese Zuordnung lassen sich grob schon einige wichtige Informationen über den eigenen Körper schließen, beispielsweise bezüglich Kalorienmenge und Fetteinlagerung. Deshalb ist die Einordnung in einen Stoffwechseltypen (oder in eine Mischform aus zwei Stoffwechseltypen) vor allem für Anfänger sehr sinnvoll.