Färbung und Geruch des Urins

Urin hat nicht immer die gleiche Farbe und nicht immer den gleichen Geruch. Aus Färbung, Geruch und Menge lassen sich unter anderem viele Schlüsse über die eigene Gesundheit machen lassen.

Zu den grundsätzlichen Infos: die Niere ist für die Säuberung des Blutes verantwortlich. Schadstoffe werden anschließend über den Urin ausgeschieden. Der Urin besteht zu 95% aus Wasser und zu 5% aus Abbaustoffen, welche für die Färbung des Urins verantwortlich sind.

 

Die Urinmenge ist von der konsumierten Wassermenge, aber auch von sportlicher Betätigung, klimatischen Verhältnissen oder auch von Krankheiten abhängig.

 

Der Geruch ist unter anderem abhängig von der konsumierten Flüssigkeitsmenge: weniger Flüssigkeit konsumiert bedeutet, dass der Urin stärker konzentriert ist und deshalb stärker riecht als verdünnter Urin, der bei hoher Flüssigkeitszufuhr vorliegt. Auch die Ernährung, wie z.B. viele oder wenige Kohlehydrate, beeinflussen den Geruch des Urins.

 

Ist Dein Urin hell oder farblos ist die Ursache meistens ein hoher Wasserkonsum. Je heller desto verdünnter ist der Urin, je dunkler desto konzentrierter.

Blut im Urin ist in den meisten Fällen auf eine Krankheit, wie z.B. eine eher harmlose Blasenentzündung oder aber auch auf eine schwere Nierenerkrankung, zurückzuführen.

Ist Dein Urin bräunlich gefärbt, liegt meist eine Lebererkrankung vor. Bei einer schwarzen Färbung sollte ebenfalls wie bei den anderen unnormalen Urinfärbungen umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

 

Fazit: Stellst Du eine unnatürliche Färbung oder einen unnatürlichen Geruch Deines Urins fest, solltest Du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Wichtig für die Gesundheit ist auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr!